1-2-Switch: Der Werbetitel für die Joy-Con der Nintendo Switch

Das Spiel „1-2-Switch“ gehört als Lineup-Titel zum Release der Nintendo Switch. Die Minispielsammlung zählt zu den Familien- und Partyspiele und soll die neuen Controller der Nintendo Switch, die sogenannten Joy-Con, in ihrer Funktion vorstellen. Wir haben ausgiebig mobil wie auch am heimischen Fernseher den Titel getestet und in diesem Testbericht zusammengefasst.

Bei „1-2-Switch“ handelt es sich um eine Sammlung von 28 Minispiele. Alle diese Titel werden mit den Joy-Con-Controller gespielt. Die neuen Controller werden dabei häufig auf interessanter Weise eingesetzt. Neben dem aus der Werbung bekannten „Revolverheld“, wo zwei Spieler sich als bewaffnete Cowboys gegenüberstehen, finde ich noch eine Reihe anderer Spiele sehr interessant.

28 Minispiele die größtenteils begeistern

In einem Spiel müssen die Spieler raten, wie viele Kugeln sich in eine verschlossene Box befinden. Dabei wird die HD Rumble-Funktion der Joy-Con genutzt. Diese funktioniert verblüffend gut, denn man kann regelrecht spüren wie die Kugeln von einer Seiten zur anderen rollen. In dem Spiel „Safeknacker“ müssen die Spieler Gespür beweisen und wie in einem Gangsterfilm versuchen, die richtige Kombination an einem Safe zu erfühlen.

Eine Schatzkiste von Ketten zu befreien, gilt es in dem Spiel „Schatztruhe“. Hierbei muss man die Controller so drehen, dass die Kiste sich von den Ketten lösen kann. Spiele wie „Baseball“, „Tischtennis“ oder „Samurai-Training“ fordern die Spieler in Sachen Reaktionsvermögen und Gefühl.

kugeln

Das Spiel ist auf ein Zwei-Spieler-Duell ausgelegt

Das besondere an „1-2-Switch“ ist, dass die Spieler kaum mit dem Bildschirm interagieren, sondern vielmehr mit ihren Mitspielern. Der Bildschirm ist häufig uninteressant und ist eigentlich nur dazu gedacht, das endgültige Ergebnis des Duells anzuzeigen.  Geräusche und das Feedback des Joy-Con durch Vibration ist das wichtigste Element im Spiel. „1-2-Switch“ lässt sich grundsätzlich als Duell mit zwei Personen spielen. Dafür lassen sich die Minispiele einzeln aufrufen.

Nach einem kurzen Tutorial werden alle Spiele sofort freigeschaltet und stehen den Spielern zur Verfügung. Im Team-Modus können mehrere Spieler sich in zwei Teams aufteilen. In diesem Modus muss man auf einem Spielbrett den Weg zum Ziel meistern, in dem man abwechselnd im Team mehrere Minispiele gegen seine Gegner gewinnt.

safe

Wo Licht ist, da ist auch Schatten

Aber nicht alle Spiele tragen unbedingt zur ausgelassenen Spiellaune bei. Es gibt auch Spiele, in der die Bewegung nicht sofort erkannt wird oder nicht sofort klar ist, was man machen muss. Das Spiel „Blindrasur“ ist eine Beispiel dafür. Hier muss man schneller als sein Gegner sein Gesicht von lästigen Haaren befreien. Leider funktioniert die Erkennung nicht genau, so dass es recht schwierig ist, sich vom lästigen Bartwuchs zu befreien. Auch das Gorilla -Spiel erkennt die Bewegung der Spieler nicht gut, so dass das Schlagen auf die Brust zum Frust- statt Spaßfaktor beiträgt.

12switch_cowboy

Fazit

Als Fazit kann man festhalten, dass die Minispielsammlung „1-2-Switch“ mit ihren 28 Spielen überzeugt und zeigt, was mit den Joy-Con alles möglich ist. Die Erkennung in den Spielen ist bis auf ein paar wenige Ausnahmen sehr gut. Leider ist das Spiel nur für zwei Duellanten ausgelegt, auch wenn der Team-Modus versucht mehrere Spieler ins Spiel mit einzubeziehen.

Ein richtiger umfangreicher Spielmodus für mehrere Spieler und ein Belohnungssystem hätte diesemTitel sehr gut getan um aus der Minispielsammlung einen vollwertigen Spieltitel mit Langzeitmotivation zu machen. Unterm Strich sorgt der Titel aber als Familien- und Partyspiel für viel Spaß und Unterhaltung. Für nun rund 30 Euro kann man mit einem Kauf nichts falsch machen.

1-2-Switch

29,99
1-2-Switch
7.66

Präsentation

8/10

    Gamedesign

    7/10

      Spielspaß

      9/10

        Steuerung

        8/10

          Story/Atmosphäre

          8/10

            Pros

            • Minispiel machen Spaß
            • toller HD-Rumble Effekt
            • vorwiegend gute Erklärung
            • Interaktion mit Mitspieler

            Cons

            • keine Herausforderungen/Belohnungen
            • kein richtiges Team-Play

            Ersten Kommentar schreiben

            Antworten

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


            *